INNOVATING TOGETHER Geschichten aus der Freudenberg-Welt
  • 2 min.
  • 3
  • 1
  • 2
Technologien

Hilfreiche Innovationen


Für Freudenberg bedeutet Verantwortung übernehmen mehr als soziales Engagement und Spendeninitiativen. 2010 hat sich die Freudenberg Gruppe entschieden, den Bereich Medizintechnik noch stärker voranzutreiben. Sie investiert damit in Innovationen, die direkt dem Menschen zugutekommen. Innovationen wie biologisch abbaubare Wundauflagen oder Mikrokomponenten für Implantate und medizinisches Gerät erleichtern das Leben von Patienten und Ärzten – weltweit. Verantwortung im Geschäftsalltag zu verankern heißt auch, entsprechende Strukturen zu schaffen. Ein Beispiel dafür ist eine der jüngsten Geschäftsgruppen: Freudenberg Medical.

Etwa 37 Millionen Menschen haben den AIDS-Erreger HIV im Blut, schätzen die Vereinten Nationen. Ein Großteil von ihnen lebt in ländlichen Regionen Afrikas und Asiens und damit abgeschnitten von medizinischer Versorgung. Eine schnelle Diagnose ist jedoch wichtig, um die Betroffenen wirkungsvoll behandeln zu können und die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen. Hilfe kommt über ein preiswertes, transportables Mini-Labor, das die Untersuchung vor Ort möglich macht. Freudenberg Medical hat speziell dafür Komponenten entwickelt.

Mit dem sogenannten „Lab on a Chip“ kann medizinisch geschultes Personal in betroffenen Regionen von Dorf zu Dorf ziehen und Schnelltests durchführen. Dafür wird dem Menschen Blut aus der Fingerkuppe abgenommen und die Probe zur Analyse in das Gerät gegeben. Das Blut der Patienten fließt dann durch einen von Freudenberg Medical entwickelten Schlauch. „Wie alle unsere Produkte stellen wir diesen Schlauch aus einem speziellen Silikon her. Dieses erfüllt medizinische Normen und hat umfassende Freigaben für den Einsatz in der Patientenversorgung“, erklärt Dr. Dieter Pfeifle, verantwortlich für in-vitro-diagnostische Anwendungen bei Freudenberg Medical Europe. „Bei den Innen- und Außendurchmessern der Schläuche setzen wir uns selbst Maßstäbe, die über die am Markt üblichen hinausgehen.“

Präzise und schnell

In diesem speziellen Fall ist die exakte Einhaltung der Schlauchlänge gefragt: Damit der Chip im Gerät die Analyse durchführen kann, ist eine genau definierte Blutmenge vonnöten, die durch Unterdruck angesaugt wird. Länge und Durchmesser des Schlauchs stellen sicher, dass die Untersuchungsergebnisse nicht durch zu viel oder zu wenig Blut verfälscht werden. Um eine optimale Produktqualität sicherzustellen, hat Freudenberg Medical einen automatisierten Schneide- und Kontrollprozess entwickelt.

Die Auswertung des Schnelltests zeigt nicht nur an, ob der AIDS-Erreger im Blut ist, sondern gibt zudem darüber Aufschluss, wie weit die Immunschwäche fortgeschritten ist. So können Hilfsorganisationen auch bei begrenzten Ressourcen darüber entscheiden, ob die Behandlung sofort erfolgen muss. Von den Mini-Laboren werden jährlich rund acht Millionen Stück produziert. „Wir sind stolz darauf, mit unseren Produkten Verantwortung übernehmen zu können und einen kleinen Beitrag zur Bekämpfung von HIV zu leisten“, sagt Pfeifle.

Freudenberg Gruppe

Wir sind begeistert von Technologie und Fortschritt. Gemeinsam mit unseren Kunden und der Wissenschaft entwickeln wir technisch führende Produkte, Lösungen und Services. Innovationen ziehen sich wie ein roter Faden durch unsere Geschichte – von der Chromgerbung über den Simmerring bis hin zu anspruchsvollen und hochtechnischen Medizinprodukten.

Zur Corporate Website
Kontakt